Hans-Heinrich Ehlen

Mitglied des Niedersächsischen Landtags

Besuchen Sie mich auf Facebook

Besuchen Sie mich auf Facebook:

Aktuelles aus der Region:

zurück

Zevener Zeitung vom 18.02.2017

Mohrmann macht das Rennen

Rhadereistedter ist nach klarem Votum der Parteimitglieder Landtagskandidat der CDU

Von Stephan Oertel

SELSINGEN. Mit Dr. Marco Mohrmann geht die CDU ins Rennen um das Landtagsmandat im Wahlkreis Bremervörde. Der 43-jährige Rhadereistedter setzte sich Donnerstagabend auf einer Mitgliederversammlung in Selsingen deutlich mit 461 zu 294 Stimmen gegen Marco Prietz aus Bremervörde durch.

Dass so viele Parteifreunde mitentscheiden wollten, wer sie im Wahlkampf vertritt, hatte selbst den stets gut mobilisierenden CDU-Kreisverband überrascht. Nachdem sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet hatte, dass der eigentlich vorgesehene Gasthaussaal zu klein ist, verlegte die Union die Veranstaltung in ein großes Zelt im Gewerbegebiet.
Doch auch die darin aufgestellten 700 Stühle reichten nicht aus. Als eine halbe Stunde vor Beginn noch etliche vor dem Eingang Schlange standen, waren die meisten Plätze längst belegt. Kurzerhand wurden weitere Stühle beschafft. Zusammenrücken war angesagt. Am Ende nahmen 763 Wahlberechtigte aus den Gemeinden im Nordkreis teil. Bei 1003 Mitgliedern entspricht das einer Quote von fast 70 Prozent.

Ein Stück Basisdemokratie

Kreisvorsitzender Hans-Heinrich Ehlen freute sich über dieses große Stück Basisdemokratie, bevor er per Münze ausloste, welcher der beiden Kandidaten als erster ans Rednerpult durfte. Zahl gewann und damit Marco Mohrmann. Der 43-Jährige skizzierte seinen beruflichen Werdegang vom Studium der Agrarwissenschaften bis zur aktuellen kaufmännischen Tätigkeit bei einem Landhandelsunternehmen, stellte sich als Familienmensch vor, der in der Region fest verankert sei.
Lebenserfahrung und sein gutes Netzwerk sprächen für ihn. „Ich weiß, an welchen Türen ich klopfen muss.“ Untrennbar miteinander verbunden sind für ihn der ländliche Raum und die Landwirtschaft. Gerade bei ihr hatte der dreifache Vater schon in den vergangenen Monaten um Unterstützung geworben – und sie vom Landvolkverband Zeven auch bekommen.
Er werde die Landwirte nicht im Regen stehen lassen, stets ein offenes Ohr haben und sich in Hannover für diese Region einsetzen, versprach Mohrmann. Dörfer und Landwirte müssten sich entwickeln können, wozu Baugenehmigungen, bessere Angebote für die Kinderbetreuung, Breitband und die ärztliche Versorgung gehörten.
Inhaltlich war er nicht weit entfernt von Marco Prietz. Der 28- jährige Vater eines kleinen Jungen stellte seine Erfahrung als Verwaltungsbetriebswirt heraus, der im Wirtschaftsministerium gearbeitet hat und seit 2010 als Pressesprecher des Landkreises Osterholz tätig ist. Auch er sei gut vernetzt und in der Region verwachsen.
Wissend um die Unterstützung des Zevener Landvolks für Mohrmann ging Prietz gerade beim Thema Landwirtschaft in die Offensive, versprach, den Landwirten in Hannover den Rücken zu stärken und ihre Interessen zu vertreten. Anders als sein Vorredner heimste der Bremervörder in seiner Rede immer wieder lautstarken Beifall ein. Am Ende aber bekam er zwar mehr Applaus, sein Kontrahent aber mehr Stimmen. Und auf die kam es an.
Als Ehlen das Ergebnis verkündete, reckte Mohrmann mit einem Ausruf der Freude wiederholt die Arme in die Luft. Die Anspannung war verflogen. Kaum einer hat mit einem solch deutlichen Ergebnis gerechnet. Als erster Gratulant sagte Prietz ihm für den nun folgenden Wahlkampf seine Unterstützung zu.


Sieg und Niederlage: Während Marco Mohrmann bei Bekanntgabe des Ergebnisses die Arme in die Luft reißt, kann Marco Prietz nur zuschauen. Die Christdemokraten haben den Rhadereistedter klar zu ihrem Landtagskandidaten gekürt.
Foto: Klöfkorn

 

Wahlkreis 54

› Der Wahlreis Bremervörde (54) ist eine Hochburg der CDU. Die Union heimste hier landesweit stets mit die besten Wahlergebnisse ein.

› Seit 1970 haben nur zwei Abgeordnete den Nordkreis in Hannover vertreten: Wilhelm Brunkhorst (1970 bis 1994) und Hans-Heinrich Ehlen (seit 1994). Beide CDU-Politiker holten den Wahlkreis direkt.

› Für die SPD tritt im nun folgenden Wahlkampf Bernd Wölbern gegen Mohrmann an. Die Landtagswahl findet am 14. Januar statt.


 

Standpunkt von Stephan Oertel

Politik lebt

Da sage noch jemand, Politik reißt niemanden mehr vom Hocker. Wenn allein die CDU im Nordkreis 763 Mitglieder mobilisiert, um an einem Donnerstagabend am Rande Selsingens einen Landtagskandidaten zu küren, zeigt das, dass die alten Parteien keineswegs ein Auslaufmodell sein müssen. Im Südkreis hatten tags zuvor immerhin knapp 400 Christdemokraten ihre Stimme abgegeben. Erfrischend ist zudem, dass sowohl bei der CDU als auch bei der SPD jeweils mehrere Kandidaten ihren Hut in den Ring geworfen haben und für ihre politischen Überzeugungen warben. Das kann der Demokratie nur gut tun. Allen nun aufgestellten Kandidaten ist zu wünschen, dass sie den Schwung aus den nun abgeschlossenen innerparteilichen Wettkämpfen mitnehmen in den Wahlkampf. Und dass sie glaubhaft und fair für ihre Ziele werben. Das ist das beste Mittel gegen die viel beklagte Parteienverdrossenheit.

 

zurück