Hans-Heinrich Ehlen

Mitglied des Niedersächsischen Landtags

Besuchen Sie mich auf Facebook

Besuchen Sie mich auf Facebook:

Aktuelles aus der Region:

zurück

Zevener Zeitung vom 16.09.2015

Auftakt zum Großprojekt

Erster Spatenstich für die Erschließungsarbeiten im künftigen LogInPark Elsdorf südlich der Hansalinie

VON ANDREAS KURTH

ELSDORF. Baustellen pflegen zuweilen schlammig und schmutzig zu sein. Einige der rund 30 Teilnehmer der kleinen Zeremonie für den ersten Spatenstich im Elsdorfer LogInPark ignorierten das, andere hatten sich Gummistiefel in den Kofferraum gepackt. Unabhängig vom Schuhwerk waren alle Offiziellen und Gäste sichtbar gut gelaunt, denn jetzt geht es flott voran mit der Erschließung der Fläche für Industrie und Gewerbe.

Die Gemeinde Elsdorf, die Samtgemeinde Zeven, die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) und die Süderelbe AG haben am Montag gemeinsam den so genannten ersten Spatenstich für die zwölf Monate dauernden Erschließungsmaßnahmen im neuen Gewerbe- und Industriegebiet an der Autobahn 1 vollzogen. Gemeindebürgermeister Heinrich Willenbrock sprach in seiner Begrüßung von einem einmaligen Moment. „Wir Elsdorfer kommen unserem Ziel näher. Es hat ja auch lange genug gedauert“, stellte Willenbrock fest. Der Elsdorfer Ratsvorsitzende erinnerte an die jahrzentelange Bemühungen, die schließlich vor wenigen Jahren im Bau der Anschlussstelle Elsdorf mündeten. Die Ausweisung großer Gewerbe- und Industrieflächen sei nun die logische Folge dieser Entwicklung.

Noch große Flächenpotentiale

Die direkte Anbindung an die Autobahn 1 mit einer unmittelbar an das Gebiet angrenzenden Anschlussstelle und die Nähe zum Hamburger-Hafen sowie nach Bremen sind nach Auffassung der zuständigen Entwickler und Vermarkter die Hauptargumente für den neuen Gewerbestandort Elsdorf. „Zudem sind große Flächenpotentiale vorhanden, die in Kombination mit günstigen Einstandspreisen für komplett erschlossene Grundstücke für Investoren sehr lukrativ sind“, sagte Dr. Olaf Krüger, Vorstand der exklusiv mit der Vermarktung beauftragten Süderelbe AG.
Die 280 000 Quadratmeter große Fläche ist laut rechtskräftigem Bebauungsplan als Industrie-Gebiet ausgewiesen, sodass auch ein 24-Stunden-Betrieb an allen Wochentagen möglich sein wird. Ob neben der Anbindung an die A1 auch die direkt neben dem künftigen LogIn-Park verlaufende Bahnstrecke von Zeven nach Rotenburg genutzt werden wird, muss sich noch zeigen.
Das Industriegebiet wird im ersten Schritt südwestlich der Umgehungsstraße zwischen A 1 und Landesstraße 131 entwickelt, und von zwei Stichstraßen erschlossen, die vom Kreisel südlich der A 1 in das Gebiet führen werden. Zwei Wendehammer sind sogar für Gigaliner ausgelegt. Im Süden soll ein rund 15 Meter breiter Pflanzstreifen das Areal begrenzen. Entlang der Autobahn sind kleine Grundstücke und Gebäude mit einer maximalen Höhe von 15 Metern geplant. Weiter südlich liegen dann große Grundstücke für bis zu 30 Meter hohe und 50 Meter lange Gebäude.
„Noch gibt es die Möglichkeit von flexiblen Grundstückszuschnitten, die auch großflächig von 2000 bis 100 000 Quadratmeter für Gewerbe-, Logistik- und Industrieunternehmen verfügbar sind“, so Dr. Krüger.
www.login-park-elsdorf.de


Kollektiv wurde emsig der Spaten geschwungen, um den offiziellen Startschuss für die Erschließung der 28 Hektar großen Fläche des ersten Abschnitts für das neuen Gewerbe- und Industriegebiet an der Autobahn 1 zu geben. Die beteiligten Behörden und Firmen waren dabei gut vertreten (von links): Christoph Reuther (Stabsstelle Wirtschaftsförderung Samtgemeinde Zeven), Hans-Heinrich Ehlen (Mitglied des Niedersächsischen Landtags), Torsten Hoins (Niedersächsische Landgesellschaft mbH), Heinrich Willenbrock (Bürgermeister der Gemeinde Elsdorf), Jürgen Husemann (Bürgermeister der Samtgemeinde Zeven), Dr. Olaf Krüger (Vorstand Süderelbe AG) und Gesa Weiß (Stabsstelle Wirtschaftsförderung Landkreis Rotenburg).
Fotos Kurth


Ausreichend dimensionierte Regen- und Schmutzwasserrohre werden in den kommenden Monaten auf dem Areal südlich der Hansalinie verlegt. Abschließend erfolgt dann die Anbindung an die im Hintergrund erkennbare Anschlussstelle der Autobahn 1.

zurück